Tipp 15: Begleite deine Hochzeitsrede nicht mit Fotos oder Filmchen

Als Martin Luther King Jr. vor dem Lincoln-Denkal in Washington seine berühmte Rede „I have a dream“ hielt, hat er dem Publikum dabei keine Fotos oder Video-Einspieler gezeigt, die seinen Traum illustriert hätten.

(Hier gibts die besten Formulierungsvorschläge für deine Rede als Trauzeuge, Trauzeugin, Brautvater, Braut oder Bräutigam.)

Der Grund dafür lag nicht allein darin, dass es damals noch keine Großleinwände, Videobeamer und Power-Point-Präsentationen gab. Auch heute setzen Redner vom Format eines Martin Luther King Jr. bei ihren Ansprachen keine Foto- oder Videotechnik ein.

Denn große Reden zielen vor allem auf eins: die Vorstellungskraft der Zuhörer. Ein Bild, das ein Redner in der Vorstellung seiner Zuhörer erzeugt, ist klarer und einprägsamer als jedes Foto oder Video es jemals sein könnten.

Das gilt in gleichem Maße bei der lustigen Hochzeitsrede. Ein Videofilm lenkt die Zuhörer von der Hochzeitsrede ab. Nachdem die Gäste das Foto oder Video in Ruhe angeschaut haben, muss der Brautvater oder Bräutigam die Aufmerksamkeit der Zuhörer erst wieder mühsam zum Inhalt seiner Rede zurückführen.

Wer im Rahmen einer Hochzeit alte Fotos oder Filme zeigen möchte, kann das natürlich tun. Doch die Hochzeitsrede des Bräutigams oder des Vaters der Braut eignen sich dafür nicht.

Tipp 16: Schreibe deine Hochzeitsrede am Stück herunter – dann lass sie ein paar Tage liegen