Tipp 8: Beziehe dein Publikum in deine lustige Trauzeugenrede mit ein

Wann immer ein Redner vor Publikum spricht, steht er vor der Herausforderung, das Interesse seines Publikums zu erwecken und für die Zeit der Rede aufrecht zu erhalten. Das gilt in besonderem Maße für Hochzeitsreden.

(Hier gibts die besten Formulierungsvorschläge für deine Rede als Trauzeuge, Trauzeugin, Brautvater, Braut oder Bräutigam.)

Denn auf Hochzeiten werden in aller Regel an einem Tag gleich mehrere Reden gehalten. Das beginnt schon am Morgen in der Kirche oder im Standesamt und setzt sich oft den ganzen Tag lang fort. Von überall prasseln Lebensweisheiten und Hochzeitssprüche auf die Gäste herunter. Vielen fällt es irgendwann schwer, sich zu konzentrieren.

Wenn du sicher gehen willst, dass die Zuhörer deiner Trauzeugenrede vom Anfang bis zum Schluss aufmerksam zuhören, solltest du das Publikum immer wieder persönlich mit einbeziehen. Das erreichst du durch ganz einfache Formulierungen.

Anstatt eine Behauptung aufzustellen: „Das Paul jemals heiraten würde, erschien vielen lange Zeit mehr als unwahrscheinlich“, kannst du eine direkte Frage an dein Publikum richten: „Wer hier im Saal hätte vor einem Jahr auch nur einen Euro darauf gewettet, dass Christian jemals heiraten würde? Und dann noch eine so tolle Frau wie Steffi?“

Du kannst auch Vermutungen über das Publikum deiner Trauzeugenrede anstellen: „Ich könnte mir vorstellen, dass ich nicht der einzige hier im Saal bin, der sich bereits einmal die Frage gestellt hat, … “

Du kannst auch bestimmte Gruppen im Publikum einzeln ansprechen: „Diejenigen unter euch, die bereits einige Zeit verheiratet sind, wissen, …“

Und manchmal genügt es schon, im laufe einer Trauzeugenrede die Anrede hier und da zu wiederholen: „Liebes Brautpaar, liebe Gäste, …“

Tipp 9: Gewähre in deiner Trauzeugenrede Einblicke in deine Persönlichkeit