Tipp 9: Gewähre in deiner Trauzeugenrede Einblicke in deine Persönlichkeit

Nichts macht uns Menschen so neugierig wie der Mensch. Wenn sich jemand von der Hochzeitstafel erhebt und zum Mikrofon greift, stellen sich die meisten Gäste automatisch die Frage: Wer ist das, der da die Trauzeugenrede hält? Was ist das eigentlich für ein Mensch?

(Hier gibts die besten Formulierungsvorschläge für deine Rede als Trauzeuge, Trauzeugin, Brautvater, Braut oder Bräutigam.)

Die Zuhörer wollen dabei nicht nur wissen, dass es um Rede eines Trauzeugen oder einer Trauzeugin geht. Die Hochzeitsgäste wollen auch erfahren, woher der Redner die Braut oder den Bräutigam kennt und warum gerade er als Trauzeuge oder Trauzeugin ausgewählt wurde.

Hier geht es nicht darum, dass in der Rede des Trauzeugen, beziehungsweise der Trauzeugin gleich der gesamte Lebenslauf ausgebreitet wird. Eine kleine Anekdote, die die Freundschaft anschaulich beschreibt, reicht vollkommen.

Tipp 10: Stelle Menschen in den Mittelpunkt deiner Trauzeugenrede